Süßes Paar aus Port d’Andratx

4 Jun 2019

Bei Narez y Cuart gibt es Pralinen in höchster Vollendung

Wer das Narez y Cuart schräg gegenüber der Kirche Nuestra Señora del Carmen in Port d’Andratx betritt, wähnt sich im ersten Moment in einem Juweliergeschäft – so elegant geht es zu in dem minimalistisch gehaltenen Geschäft mit cremefarbener Tapete und einem großen goldenen Rahmen, in dem weder ein Gemälde noch Schmuck zu sehen sind, sondern die verschiedensten süßen Delikatessen. Angenehme Schokodüfte umschmeicheln die Nase. Das, was aussieht wie eine edle Herberge für Schmuckpreziosen, ist ein Mix aus Patisserie und Chocolaterie. Dahinter stecken die Mexikanerin Mara Narez und der in Andratx geborene Mallorquiner Juan Cuart. Bei der Einrichtung geholfen hat die Interior-Designerin Sandra Piñeiro.

Juan Cuart and Mara Narez also know how to present their delicacies. In the hand, the chocolates spring collection, and the flamingo's as the slightly different chocolate Easter egg

Juan Cuart und Mara Narez wissen ihre Leckereien auch zu präsentieren. In der Hand die Pralinen- Frühlingskollektion, und den Flamingo gab’s als das etwas andere Schoko-Osterei. FOTO: NELE BENDGENS.

Kennengelernt hat sich das Betreiberpaar in Barcelona. Dort machte Cuart, der zuvor ein dreijähriges Kochstudium an der hiesigen Hotel- und Gastronomiefachschule EHIB absolviert hatte, zunächst ein sechsmonatiges Praktikum bei Oriol Balaguer, der in der „süßen“ Szene quasi als Papst gilt und mehrere Läden sowie zwei Fertigungszweige führt: einmal die Patisserie und einmal die Schokoladenwerkstatt. Es folgte die Anstellung als Souschef und der Karrieresprung zum Chef der Schoko- Werkstatt. Auch Mara Narez machte dort ein Praktikum und arbeitete in Balaguers Patisserie- Abteilung. Sie verliebten sich zwischen Kuchen und Schokolade und heirateten alsbald.

Nach dreijähriger Arbeit für Balaguer, war die Selbstständigkeit beider Ziel, das sie nach dem Umzug nach Mallorca und nach einem anderthalbjährigen Zwischenspiel im Restaurant Oliu Anfang 2016 auch angingen. Im Mai 2016 war Eröffnung des eigenen Geschäfts in Port d’Andratx, das bis vor wenigen Monaten noch „Pastissería Dolça“ hieß. „Wir wollten unsere eigenen Vorstellungen, Fantasien und unsere Leidenschaft ausleben – und offenbar kommt das ja an“, sagt Juan Cuart.

Man labt sich dort an Pralinen mit Olivenöl, Sekt oder Nugat, der neuen Frühlingslinie Sakura mit Kirsch und Vollmilchschokolade, Yuzu mit Mandelhonig und weißer Schokolade sowie 70-prozentiger Schokolade mit hawaiianischem Salz. Nicht zu vergessen die vielen Delikatess-Varianten wie beispielsweise der Mix aus Zitrone, Ingwer und weißer Schokolade, Mandeln mit Schoko und Curry, geröstete Kaffeebohnen umhüllt mit dunkler Schokolade, den Marshmallows mit Cassis und Veilchen oder den Schokoladentafeln. Für seine Kreationen verwendet Cuart Schokolade der französischen Marke Valrhona, die als eine der Besten weltweit gilt.

Hinzu kommen feine Törtchen von Narez mit Mango, Erdbeeren, Schokolade oder Merengue, Macarons, Plätzchen oder auch ganze Torten für Hochzeiten. Auch für die eigene Hochzeit schuf sie eine Torte mit viel echter Vanille als Mousse, roten Früchten und Rosenaroma. Bei all dem wird auch auf Befindlichkeiten der Kunden geachtet. So ist Narez selbst Zöliakierin, daher wird alles glutenfrei produziert. „Mein Gebäck schmeckt genauso gut mit Kartoffel-, Reisoder Maismehl. Da schmeckt keiner den Unterschied“, so Narez. Zudem gibt es Varianten ohne Zucker, ohne Nüsse, ohne Kuhmilchprodukte. „Wir nutzen die besten reifen Früchte, die schon über genügend Fruchtzucker verfügen, da muss man keinen Zucker ergänzen“, sagt Narez. Und natürlich wird alles auch ohne Zusatz- oder Farbstoffe gefertigt.

Das besondere Narez-&-Cuart-Erlebnis hat seinen Preis – so kosten Pralinen packungen mit neun oder 16 Stück 12 Euro beziehungsweise 19,90 Euro, die kleinen köstlichen Törtchen gibt’s für 3,80, und eine Torte für vier Personen kostet 14 Euro – aber in Relation zum Aufwand und zur hohen Qualität der Grundprodukte sind diese Preise gerechtfertigt. „Anfangs kamen eher die Ausländer in unseren Laden, die sind derlei Fachgeschäfte gewohnt und erkennen unsere Arbeit an. Aber mittlerweile haben uns auch die Mallorquiner entdeckt und gönnen sich unsere Leckereien“, so Cuart. Natürlich fertigen beide auch saisonale Spezialitäten wie Turrons zu Weihnachten und ausgefallene Schoko-Skulpturen für Ostern – doch davon ist nur noch ein Deko stück übrig geblieben: ein pinkfarbener Schoko-Flamingo, der die Fertigkeit der beiden zeigt.